Bildungspolitik

Burgdorf ist ein wichtiger Schulstandort in der Region Hannover. Den werden wir erhalten und weiter ausbauen

In den nächsten Jahren, wenn die starken Geburtenjahrgänge in Rente gehen, fehlen uns Arbeitskräfte. Lt. Studien benötigen wir dann jährlich 260.000 Menschen aus EU und nicht-EU-Ländern, die zu uns kommen, damit die Wirtschaft in Deutschland weiter bestehen und wachsen kann. (Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Febr. 2019)

Bildung ist für alle – noch immer haben wir zu viele Jugendliche ohne Schulabschluss, ohne Ausbildung und damit ohne berufliche Perspektive. Das will ich im offenen Dialog mit Schulen, Bildungseinrichtungen und Institutionen ändern. Dazu gehört, die Schwachen zu stärken, die Starken zu fördern und engere Verbindungen zwischen Schule und Unternehmen zu schaffen.

Auch Studienberufe dürfen nicht vernachlässigt werden, besonders die in sich veränderten Berufsbilder. Wie sieht 2030 das Berufsbild aus z.B. vom Ingenieur, dem Journalisten? Was wird sich durch die Digitalisierung am Arbeitsmarkt verändern. Welche Berufe entstehen neu und geben damit vielfältige Möglichkeiten? Berufsbilder vorzustellen gehört in den Schulalltag, nur so können sich Schüler ein Bild von den neuen Berufsbildern machen.

Schon heute ist klar: es fehlt der Nachwuchs und Integration muss verbessert werden. Kinder aus Zuwanderung und anderen Kulturkreisen müssen schon früh unsere Sprache lernen und in die Gemeinschaft, in der sie leben, lernen und später arbeiten, integriert werden. Das geht nur, wenn Kinder frühestmöglich in Kita und Kindergarten in die Gemeinschaft eingebunden werden. Eltern sollten angeregt werden, die Sprache zu lernen und anzuwenden, durch Einbindung in Projekte, wie „die Tafel“, Essensausgabe an den Schulen, Gemeindearbeit, Volkshochschule. So können Kontakte mit der Gemeinschaft, in der sie leben, aufgebaut werden, um dann schnellstmöglich in die normale Arbeitswelt integriert zu werden.

Lernen braucht auch Entlastung. Der Kopf unserer Kinder braucht mal eine Pause, daher möchte ich Vereine stärker mit den Schulen verknüpfen, damit während der Nachmittagsbetreuung Sport als Ausgleich angeboten werden kann, möglichst in Nähe der Schule, somit können evtl. Fahrstrecken mit dem eigenen Fahrrad getätigt werden.

Die sprachliche, kulturelle und soziale Entwicklung bilden Schwerpunkte. Medieninhalte und Telekolleg, welche den Unterricht hervorragend ergänzen, sind didaktisch wertvoll. Hierfür setze ich mich ein!